Parkett


Diese Frage lässt sich leicht beantworten:
Kaum ein anderer Fußbodenbelag besitzt so viele Vorteile auf einmal, denn nicht nur die Optik des Parketts, mit seiner natürlichen Ausstrahlung, liegt voll im Trend.Auch die gesundheitlichen Aspekte gestalten dem Parkett einen Vorsprung gegenüber anderen Bodenbelägen.

Parkett verbreitet eine gesunde und warme Wohnatmosphäre: Besonders Allergiker wissen das zu schätzen, denn bei Parkett haben Keime und Bakterien keine Chance.Und in den Gebrauchseigenschaften scheut Parkett keinen Vergleich mit seinen Bodenbelagskontrahenten. Parkett ist langlebig, strapazierfähig, zeitlos und einfach zu reinigen. Ein weiteres Plus: Parkett ist oft mehrmals renovierbar. Welcher andere Bodenbelag bietet so viele Vorteile?

Parkett ist ein nahezu ideales Produkt zur Verwendung auf Fußbodenheizung. Holz quillt und schwindet unter Wärmeeinwirkung ähnlich wie Estrich. Deshalb treten im Gegensatz zu anderen Bodenbelägen keine so starken Spannungen in der Klebezone auf.

Die Wärmedurchlasswerte sind sehr gut:

  • Karelia Fertigparkett 0,10 K/W
  • Trumpf 9 mm Fertigparkett 0,06 K/W

Parkett hat zusätzlich den Vorteil, dass es sich auch in der Übergangszeit zwischen Herbst und Winter bzw. Winter und Frühjahr, wenn die Heizung nicht in Betrieb ist, trotzdem fußwarm anfühlt. Somit muss die Heizung, im Gegensatz zu beispielsweise Fliesen, erst später in Betrieb genommen werden.
Die Heizkosten fallen dementsprechend geringer aus.

Parkett ist sehr einfach zu pflegen. Am besten entfernen Sie losen Staub und Schmutz mit einem Staubsauger oder Besen. Wenn Sie gründlicher reinigen wollen, wischen Sie den Boden mit einem feuchten, jedoch gut ausgewrungenen Lappen. Ins Wischwasser kann etwas neutrales Reinigungsmittel gegeben werden.Bitte achten Sie beim Reinigen darauf, daß der Boden nur nebelfeucht gewischt wird. Sollte Flüssigkeit auf den Boden gelangen, diese sofort aufwischen.

Tipps zur Vorbeugung von Verschmutzung und Kratzern:

  • Verwenden Sie Fußmatten an den Eingängen, sodass möglichst wenig Sand usw. auf den Parkettboden kommt.
  • Bringen Sie an Möbeln und Stühlen Filzgleiter an, das vermeidet Kratzer.
Je frischer die Flecken, desto leichter lassen sie sich entfernen. Zur Beseitigung der Flecken können Sie folgende Reinigungsmittel benutzen:

Bei Obst, Beeren, Säfte, Milch, Sahne, Limonaden, Bier, Wein, Kaffee, Tee oder Harn verwenden Sie ein synthetisches Reinigungsmittel

Bei Schokolade, Fett, Öl, Teer, Schuhcreme oder Pech hilft Reinigungsbenzin

Bei Farbband, Kugelschreiber, Tinte oder Lippenstift verwenden Sie Spiritus

Bei Blutflecken nehmen Sie einfach kaltes Wasser

Detaillierte Reinigungshinweise entnehmen Sie bitte der jeweiligen Pflegeanleitung oder fragen Sie Ihren Fachhändler. Er gibt Ihnen gerne Auskunft.


Häufig gestellte Fragen

Damit Parkett eine lange Lebensdauer erhält, werden hauptsächlich Harthölzer verwendet. Trotzdem gibt es Abweichungen in der Holzhärte.
Die Farbe der Holzart hat keine Auswirkung auf die Härte. Helle Holzarten wie Ahorn und Esche verfügen beispielsweise über einen sehr hohen Härtegrad.
Aus dem Karelia-Sortiment hat Merbau die härteste Oberfläche. Die Härte der verschiedenen Holzarten wird durch den Brinell-Härtetest ermittelt. Je höher die Brinell-Härte der Deckschicht ist, umso besser hält das Parkett Beanspruchungen stand.
Die Sortierung bezieht sich lediglich auf das Erscheinungsbild des Parketts. Auf die Qualität haben Maserung und Optik keine Auswirkung.
Unter dem Parkett können als Trittschalldämmung Korkschrotpappe, recycelter Parkettvlies, Rippenpappe oder 2,0 mm starke PE-Folie verwendet werden. Alle diese Unterlagen werden auf Stoß verlegt. Bei MAXX Fertigparkett wird als Gegenzug Kork verwendet, deshalb ist die Trittschalldämmung dort bereits eingebaut.
Bei der vollflächigen Verklebung wird das Parkett vollflächig auf den Untergrund verklebt. Bei der schwimmenden Verlegung werden Nut und Feder miteinander verleimt, jedoch nicht mit dem Untergrund. Hier wird zwischen Parkett und Untergrund meist die so genannte Trittschalldämmung verwendet.
Im Allgemeinen empfehlen wir, das Parkett in Richtung des Haupt-Lichteinfalles zu verlegen. Je nach Verlegerichtung können Sie einen Raum auch optisch breiter oder länger erscheinen lassen.
Karelia-Parkett wird verlegefertig und oberflächenbehandelt ausgeliefert. In der Fertigung werden die Parkettdielen absolut maßgenau bearbeitet. Dies ermöglicht eine einfache und schnelle Verlegung. Eine deutliche Verlegeanleitung finden Sie in jedem dritten Paket.
Das Tageslicht löst an der Holzoberfläche chemische Reaktionen aus, die den Farbton beeinflussen. Deshalb dunkeln die meisten Holzarten nach, helle Hölzer können mit der Zeit auch gelblich erscheinen. Die Schönheit des Bodens wird dadurch jedoch nicht beeinflusst, im Gegenteil. Der Boden wirkt optisch ausgeglichen und homogen.
Holz verändert je nach Raumklima sein Volumen. Bei zu warmem und zu trockenem Raumklima wird das Volumen beispielsweise kleiner. Im Fachjargon wird dies Schwinden genannt. Ist das Raumklima zu feucht, wird das Volumen größer, d.h. das Holz quillt.
Das gleiche wie für uns Menschen! Parkett fühlt sich wohl, wenn die Luftfeuchtigkeit zwischen 50 und 65 % und die Raumtemperatur bei etwa 20°C liegt. Zu trockener Raumluft im Winter kann mit einem geeigneten Luftbefeuchter entgegengewirkt werden.
Parkett sollten Sie am besten nebelfeucht wischen. Flüssigkeiten, die eventuell auf den Boden gelangen, schnellstmöglich aufwischen.
Natürlich ist die Pflege immer von der tatsächlichen Beanspruchung des Bodens abhängig. Geölte Böden brauchen etwas mehr Pflege als versiegelte. Dafür können bei einem geölten Boden auch nur einzelne Stellen aufgefrischt werden, was bei versiegeltem Parkett nicht möglich ist. Auf die gründlich gereinigten Flächen wird anschließend einfach ein geeignetes Öl aufgetragen. Detaillierte Pflegehinweise für geöltes Parkett finden Sie in jeder Packung.
Ein Karelia-Parkettboden kann gleich nach der Verlegung betreten werden. Die fertig mit Lack bzw. mit Öl beschichteten Parkettdielen benötigen bei der Verlegung keine weitere Behandlung.
Parkett ist ein nahezu ideales Produkt zur Verwendung auf Fußbodenheizungen. Holz quillt und schwindet unter Wärmeeinwirkung ähnlich wie Estrich. Deshalb treten im Gegensatz zu anderen Bodenbelägen keine so starken Spannungen in der Klebezone auf. Die Wärmedurchlasswerte von Parkett sind sehr gut.